Odenwald erleben

Schloss Hirschhorn am Neckar

Um 1260 begannen die Herren von Hirschhorn mit dem Bau der Burganlage “Schloss Hirschhorn”, die größtenteils aus Sandstein errichtet wurde. Strategisch gut platziert hat man von der Burg aus die Möglichkeit drei Täler zu überblicken und so den Feind frühzeitig zu entdecken. Johann von Hirschhorn nannte sich 1270 erstmals nach der Burg. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde die Burg zunächst immer weiter ausgebaut und so den sich ändernden Bedürfnissen der Herrschaft angepasst. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde sie zum Renaissanceschloss erweitert. Als der letzte Ritter 1632 verstarb, viel die Burg dem Verfall anheim. Während der badischen Revolution 1849 war die Burg letztmalig Schauplatz kriegerischer Handlungen.1884 wurde erstmals mit Sanierungen begonnen. Bis heute erhalten geblieben ist zum Beispiel die Burgkapelle, in der auch geheiratet werden kann. Die Burg wurde nach der badischen Revolution nicht mehr angegriffen und befindet sich deshalb heute in einem sehr guten Erhaltungszustand. Beeindruckend ist die Aussicht, die sich dem Besucher der Burganlage bietet. Wunderschön ist der Blick über die Neckarschleife und das Örtchen Hirschhorn, die Perle des Neckartals. Seit 1959 befindet sich ein Schlosshotel in der Burg, hier kann man heute in herrlichem Ambiente speisen und nächtigen. Die Burg ist gut erreichbar, da Hirschhorn über einen Bahnhof verfügt. Die S-Bahn-Rhein-Neckar fährt den Ort regelmäßig an. Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.hirschhorn.de/tourismus/sehenswertes/schloss-hirschhorn/