Odenwald erleben

Groß-Umstadt

 

Gross-Umstadt Renaissance-Rathaus

Gross-Umstadt Renaissance-Rathaus

Die Geschichte Groß-Umstadts reicht weit zurück. Erste Siedlungen gab es schon in der Altsteinzeit, also 7.000 – 10.000 Jahre vor Christus. Die erste urkundliche Erwähnung fand die Stadt mit der Schenkung der St. Peters-Basilika an das Bistum Würzburg im Jahr 743. Damals Autmundisstat genannt, vermachte König Pippin dem Kloster Fulda im Jahre 766 das Königsgut. Die schlauen Katzenelnboger, die es vortrefflich verstanden ihren Besitz zu mehren, wurden Vögte. Die Stadt erhielt früh die Markt- und Stadtrechte.

Groß-Umstadt Marktplatz

Groß-Umstadt Marktplatz

Bereits seit 1263 ist das Schultheißenamt belegt und noch früher, 775, wurde der Stadt die Gerichtsbarkeit verliehen. 1504 nahm der Bayrische Erbfolgekrieg seinen unheilvollen Gang und im Verlauf wurde Groß-Umstadt geplündert. Zu Zerstörungen kam es während der Pestzeit, im Dreißigjährigen Krieg und während der französischen Revolutionskriege. 1802 übernahm die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt die Herrschaft über die Stadt. Groß-Umstadt war einst ein bedeutender Verwaltungssitz. Das wird durch zahlreiche Bauten eindrucksvoll belegt. Die historische Altstadt mit ihren Gassen lädt zum bummeln geradezu ein. Heute ist Groß-Umstadt ein modernes Mittelzentrum, das von hoher Lebensqualität geprägt wird. Günstig gelegen an der B 45 und als Haltepunkt der Odenwaldbahn ist die Stadt gut zu erreichen. Aufgrund der sonnigen Lage und der sanften Hügel ist Groß-Umstadt die Odenwälder Weininsel. Die Weinbautradition des Ortes lässt sich bis ins 10. Jahrhundert zurück verfolgen. Im September wird jedes Jahr das Winzerfest gefeiert. Diese Veranstaltung ist ein Höhepunkt im Jahreszyklus und zieht Besucher aus Nah und Fern in ihren Bann. In den Weinbergen gibt es einen zwei Kilometer langen Weinlehrpfad an dessen Stationen man viel über den Weinbau in der Region lernen kann.

Groß-Umstadt evangelische Kirche

Groß-Umstadt evangelische Kirche

Zum Namen der Stadt gibt es eine kleine Anekdote: das nahe gelegene Darmstadt soll den Namen Armstadt getragen haben. Das hat den Bürgern natürlich nicht gefallen. Die Bewohner von Umstadt, zu selben Zeit als Dumstadt bezeichnet, fanden ihren Ortsnamen auch nicht allzu schön. Als sich die Gelegenheit ergab, unterhielt man sich über sein Leid und es entstand die Idee, Dumstadt einfach das „D“ zu klauen und es Armstadt zu geben. So wurden aus Dumstadt Umstadt und aus Armstadt Darmstadt. So einfach lassen sich Probleme lösen, einfach mal drüber reden hilft oft schon sehr viel weiter! Weitere Infos: http://www.gross-umstadt.de/

Fachwerk am Marktplatz

Fachwerk am Marktplatz